Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Milde Temperaturen zügeln Appetit auf Weihnachtsgebäck

MÜNCHEN (dpa). Die milden Temperaturen haben dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit den Appetit der Deutschen auf Lebkuchen und Plätzchen gedämpft. Vor allem wetterbedingt sei der Verkauf von Weihnachtsgebäck eher schleppend angelaufen, teilte der Süßwaren-Handelsverband Sweets Global Network (SG) in München mit.

Durchschnittlich setze die Branche mit dem Verkauf von Lebkuchen und Plätzchen jährlich 327 Millionen Euro um.

Für Schoko-Weihnachtsmänner und andere weihnachtliche Schokoladenprodukte geben die Deutschen jährlich sogar weitere 460 Millionen Euro aus. Ob auch hier der Verkauf in diesem Jahr zurückgeht, zeige sich jedoch erst im Dezember, sagte der Sprecher. Die Branche hofft, in den Wochen bis Weihnachten das erwartete Minus noch abschwächen zu können. Viele Unternehmen der Branche erwirtschaften ihre Hauptumsätze mit dem Verkauf von Saisonartikeln um Weihnachten und Ostern.

Im internationalen Vergleich naschen die Franzosen an den Feiertagen derweil am meisten: 1,3 Milliarden Euro geben sie jährlich für süße Weihnachtsmänner, Osterhasen und andere saisonale Süßigkeiten aus. In den USA und Deutschland sind es jeweils rund 900 Millionen Euro pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »