Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Wird der Goldpreis weiter steigen?

NEU-ISENBURG (hai). Der Goldpreis wird um weitere 25 Prozent auf voraussichtlich 1500 US-Dollar pro Unze steigen, prognostiziert der US-Vermögensverwalter Graham Capital in einer neuen Studie.

Der Grund: Die Notenbanken
in China und Indien würden ihr Geld stärker im gelben Metall anlegen. So hofften sie, die Abhängigkeit von ihrer bisherigen Hauptdevisenreserve, dem US-Dollar, zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »