Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Analysten bleiben bei Merck KGaA optimistisch

Der deutsche Pharmakonzern Merck KGaA hat in den USA keine Zulassung für sein MS-Präparat Cladribin erhalten. Die Aktie fiel daraufhin Montag um über vier Prozent, erholte sich am Dienstagvormittagaber wieder. Nomura-Analysten raten angesichts des vielversprechenden Medikaments Erbitux® zum Kauf des Papieres mit einem Kurspotenzial von 10 %.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Merck (910)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1067)
Wirkstoffe
Cladribin (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »