Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Zahl der Privatinsolvenzen steigt

HAMBURG (dpa). Von Januar bis September dieses Jahres haben fast 97 000 Menschen Privatinsolvenz angemeldet. Das sind 10,9 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2008, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

Dabei gebe es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Die Bremer nehmen den Angaben zufolge mit 217 Pleiten pro 100 000 Einwohnern das Insolvenzgericht am häufigsten in Anspruch - vor Schleswig-Holstein (166 Fälle) und Niedersachsen (165). Die Zahl der Insolvenzen sei in allen Altersgruppen gestiegen. Dieser Trend wird nach Einschätzung von Bürgel weitergehen. Bis Jahresende könnten 135 000 Menschen Insolvenz angemeldet haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »