Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Zahl der Privatinsolvenzen steigt

HAMBURG (dpa). Von Januar bis September dieses Jahres haben fast 97 000 Menschen Privatinsolvenz angemeldet. Das sind 10,9 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2008, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

Dabei gebe es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Die Bremer nehmen den Angaben zufolge mit 217 Pleiten pro 100 000 Einwohnern das Insolvenzgericht am häufigsten in Anspruch - vor Schleswig-Holstein (166 Fälle) und Niedersachsen (165). Die Zahl der Insolvenzen sei in allen Altersgruppen gestiegen. Dieser Trend wird nach Einschätzung von Bürgel weitergehen. Bis Jahresende könnten 135 000 Menschen Insolvenz angemeldet haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »