Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Analysten sehen Kurspotenzial bei Stada

Mit Zuwächsen von fast zehn Prozent zählt die Aktie des Generika-Produzenten Stada zu den stärksten Werten der vergangenen Woche. Händler nannten als Ursache Gerüchte über eine mögliche Übernahme. Zudem habe der Durchbruch der 25-Euro-Marke Käufer angelockt. Deutsche-Bank-Analyst Holger Blum rät zum Kauf der Aktie. Das Kursziel: 30 Euro. Stada werde von Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem profitieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »