Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Banken müssen weiter in Anlegersicherung zahlen

KARLSRUHE (dpa). Banken und Wertpapierhändler sind weiterhin verpflichtet, das deutsche Sicherungssystem für die Einlagen von Bankkunden mit ihren Beiträgen zu finanzieren. Nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts ist das Gesetz zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Geld der Kunden ist damit bei einer Pleite ihrer Bank gesetzlich abgesichert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »