Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Luxemburg unterzeichnet Abkommen zur Doppelbesteuerung

BERLIN (dpa). Luxemburg und Deutschland haben nach teils heftigen Auseinandersetzungen ihren Streit über "Steueroasen" endgültig beigelegt. Beide Länder unterzeichneten am Freitag ein neues Doppelbesteuerungsabkommen und vereinbarten damit eine enge Zusammenarbeit in Steuersachen auf Basis der OECD-Standards.

Diese regeln, wie Steuerinformationen untereinander ausgetauscht werden. Luxemburg stand noch Anfang April gemeinsam mit der Schweiz, Österreich und Belgien auf einer "grauen Liste" von Staaten, die Steuerhinterziehung unzureichend bekämpften. Zudem hatte der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) mit Äußerungen über die "Steueroase" Luxemburg sowie durch einen Vergleich mit der westafrikanischen Stadt Ouagadougou für Empörung gesorgt.

Seit Anfang Juli steht Luxemburg - wie auch andere Länder - nicht mehr auf der "grauen Liste". Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hatte Luxemburg nach dem Abschluss von Musterabkommen über die Doppelbesteuerung mit zwölf Staaten von der Liste gestrichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »