Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Luxemburg unterzeichnet Abkommen zur Doppelbesteuerung

BERLIN (dpa). Luxemburg und Deutschland haben nach teils heftigen Auseinandersetzungen ihren Streit über "Steueroasen" endgültig beigelegt. Beide Länder unterzeichneten am Freitag ein neues Doppelbesteuerungsabkommen und vereinbarten damit eine enge Zusammenarbeit in Steuersachen auf Basis der OECD-Standards.

Diese regeln, wie Steuerinformationen untereinander ausgetauscht werden. Luxemburg stand noch Anfang April gemeinsam mit der Schweiz, Österreich und Belgien auf einer "grauen Liste" von Staaten, die Steuerhinterziehung unzureichend bekämpften. Zudem hatte der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) mit Äußerungen über die "Steueroase" Luxemburg sowie durch einen Vergleich mit der westafrikanischen Stadt Ouagadougou für Empörung gesorgt.

Seit Anfang Juli steht Luxemburg - wie auch andere Länder - nicht mehr auf der "grauen Liste". Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hatte Luxemburg nach dem Abschluss von Musterabkommen über die Doppelbesteuerung mit zwölf Staaten von der Liste gestrichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »