Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Luxemburg unterzeichnet Abkommen zur Doppelbesteuerung

BERLIN (dpa). Luxemburg und Deutschland haben nach teils heftigen Auseinandersetzungen ihren Streit über "Steueroasen" endgültig beigelegt. Beide Länder unterzeichneten am Freitag ein neues Doppelbesteuerungsabkommen und vereinbarten damit eine enge Zusammenarbeit in Steuersachen auf Basis der OECD-Standards.

Diese regeln, wie Steuerinformationen untereinander ausgetauscht werden. Luxemburg stand noch Anfang April gemeinsam mit der Schweiz, Österreich und Belgien auf einer "grauen Liste" von Staaten, die Steuerhinterziehung unzureichend bekämpften. Zudem hatte der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) mit Äußerungen über die "Steueroase" Luxemburg sowie durch einen Vergleich mit der westafrikanischen Stadt Ouagadougou für Empörung gesorgt.

Seit Anfang Juli steht Luxemburg - wie auch andere Länder - nicht mehr auf der "grauen Liste". Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hatte Luxemburg nach dem Abschluss von Musterabkommen über die Doppelbesteuerung mit zwölf Staaten von der Liste gestrichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »