Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Beschäftigte haben mehr Geld in der Tasche

WIESBADEN (dpa). Die Beschäftigten in Deutschland hatten im dritten Quartal erstmals in 2009 mehr Geld in der Tasche. Die Reallöhne stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,6 Prozent, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden.

Dazu trugen die gestiegenen Bruttomonatsverdienste mit 0,4 Prozent bei und die gesunkenen Verbraucherpreise mit 0,2 Prozent. In den Vorquartalen hatte es jeweils ein Minus bei den Reallöhnen im Vergleich zum Vorjahr gegeben.

Allerdings verlief die Entwicklung nicht gleichmäßig: Vor allem in den Industriebetrieben wurde kurz gearbeitet, was auf die Löhne und Gehälter durchschlug. Die Reallöhne sanken im verarbeitenden Gewerbe binnen Jahresfrist um drei Prozent. Dabei wird jedoch das zum Ausgleich gezahlte staatliche Kurzarbeitergeld nicht in der Einkommensstatistik berücksichtigt. Besser ging es den Beschäftigten in nahezu allen anderen Branchen. Lehrer und Erzieher konnten sich im Schnitt über 4 Prozent höhere Reallöhne freuen, in anderen Teilen des öffentlichen Dienstes gab es 3,8 Prozent mehr.

Die höchsten Verdienste gab es mit einem durchschnittlichen Bruttomonatsgehalt von 4177 Euro im Wirtschaftszweig Information und Kommunikation. Der Schnitt lag bei 3151 Euro, während die Beschäftigten im Gastgewerbe mit 1880 Euro zurechtkommen mussten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10150)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »