Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Warentest mit neuem Stiftungskapital unabhängiger

BERLIN (dpa). Zur Stärkung ihrer Unabhängigkeit erhält die Verbraucher-Institution Stiftung Warentest vom Bund 50 Millionen Euro zur Erhöhung ihres Stiftungskapitals. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner übergab am Mittwoch den Bescheid in Berlin. "Das ist ein großer Schritt in die finanzielle Unabhängigkeit der Stiftung", erklärte Aigner.

"Gerade in Zeiten der Finanzmarktkrise ist eine unabhängige Verbraucherinformation notwendiger denn je." Sie erinnerte an die neue "Finanztest"-Ausgabe, in der den deutschen Banken schwerwiegende Versäumnisse bei der Beratung der Anleger nachgewiesen worden waren.

Zu den Aufgaben der Stiftung Warentest gehört es, Produkte anonym einzukaufen und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Die Produkte werden dann nach wissenschaftlichen Kriterien durch unabhängige Institute geprüft und die Ergebnisse verbraucherfreundlich aufbereitet. Die Testergebnisse werden mit den bekannten Qualitätsurteilen von "sehr gut" bis "mangelhaft" veröffentlicht und dienen den Verbrauchern als wertvolle Orientierungshilfe.

Aigner begrüßte, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages und das Bundesfinanzministerium die 50 Millionen Euro freigegeben hätten. Das Geld soll in den nächsten beiden Jahren mit je 20 Millionen und 2012 mit 10 Millionen auf die Stiftung übergehen. Damit soll das aus Eigenmitteln bisher aufgewendete Stiftungskapital auf 70 Millionen erhöht werden, hieß es bei Warentest auf dpa-Anfrage. Man benötige mittelfristig weitere 50 Millionen. "Wir brauchen 120 Millionen."

Warentest finanziert sich nach eigenen Angaben überwiegend aus dem Verkauf der Zeitschriften "test" und "Finanztest" sowie weiterer Publikationen. Seit der Errichtung vor 45 Jahren wird die Stiftung mit jährlichen schwankenden Zuwendungen aus dem Bundeshaushalt unterstützt. Derzeit sind dies sechs Millionen Euro oder 12 Prozent ihres Etats. Das Geld wird als Ausgleich dafür gezahlt, dass die Stiftungs-Publikationen zur Wahrung ihrer Unabhängigkeit anzeigenfrei sind und damit eine potenzielle Einnahmequelle wegfällt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »