Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

DIW erwartet dieses Jahr 2,1 Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet für dieses Jahr eine Wachstumsrate von 2,1 Prozent. Es hob damit seine Prognose deutlich an.

Mitte Oktober hatte das Institut für Deutschland lediglich mit einer Steigerung des realen Bruttoinlandsprodukts 2010 um 1,3 Prozent gerechnet. Wie das DIW am Donnerstag in Berlin mitteilte, wird sich der Trend 2011 festigen. Die Experten sagen für das kommende Jahr ein Wachstum von 1,8 Prozent voraus.

Der Leiter der DIW-Konjunkturabteilung, Christian Dreger, stellte fest, die hohe Neuverschuldung des Staates werde die Wirtschaftsentwicklung eher bremsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »