Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

DIW erwartet dieses Jahr 2,1 Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet für dieses Jahr eine Wachstumsrate von 2,1 Prozent. Es hob damit seine Prognose deutlich an.

Mitte Oktober hatte das Institut für Deutschland lediglich mit einer Steigerung des realen Bruttoinlandsprodukts 2010 um 1,3 Prozent gerechnet. Wie das DIW am Donnerstag in Berlin mitteilte, wird sich der Trend 2011 festigen. Die Experten sagen für das kommende Jahr ein Wachstum von 1,8 Prozent voraus.

Der Leiter der DIW-Konjunkturabteilung, Christian Dreger, stellte fest, die hohe Neuverschuldung des Staates werde die Wirtschaftsentwicklung eher bremsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »