Ärzte Zeitung, 15.01.2010

Ärztehaus wird zur Geldanlage

NEU-ISENBURG (hai). Das erste auf Ärztehäuser und Seniorenheime spezialisierte deutsche Immobilienunternehmen soll Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres an die Börse gehen. Der frühere Investor-Relations-Manager der Deutschen Wohnen, Hubert Bonn, bereitet derzeit die Gründung der Deutsche Health Care Property AG vor. "Emissionsgespräche mit Großinvestoren werden ab Februar geführt", sagt der 40-Jährige.

Beim Börsengang soll die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von 100 Millionen Euro erreichen. Inklusive einer Fremdfinanzierungsquote von maximal 50 Prozent würde das Investitionsvolumen damit wenigstens 200 Millionen Euro betragen. Bonn: "Wir wollen Kredite nur in einer Höhe aufnehmen, die einen Schuldendienst einschließlich Tilgung aus der laufenden Vermietung problemlos gestattet." Zahlreiche Immobilienunternehmen hatten während der vergangenen Boomjahre Objekte mit bis zu 80 Prozent Fremdfinanzierung erworben.

Weil die Mieten durch die Wirtschaftskrise gesunken und die Leerstände gestiegen sind, haben diese Gesellschaften nun Schwierigkeiten, die Darlehen weiter zu bedienen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »