Ärzte Zeitung online, 18.01.2010

Postbank: Geldautomat repariert fehlerhafte EC-Karten

BONN (dpa). Fehlerhafte EC-Karten der Postbank sollen in wenigen Wochen von Geldautomaten automatisch repariert werden können. Ein erster Prototyp habe eine Testreihe erfolgreich absolviert, teilte die Postbank am Montag mit. Auf diese Weise aktualisierte Karten seien dann ohne Einschränkung weltweit einsetzbar.

Zum Jahreswechsel waren Millionen EC-Karten etwa der Postbank, der Commerzbank und der Sparkassen als nicht lesbar zurückgewiesen worden, da der Chip die Jahreszahl 2010 nicht erkennen konnte (wir berichteten). Das Problem ist bisher nur im Inland behoben. Im Ausland kann man mit deutschen Karten teils weiterhin kein Geld abheben oder bezahlen.

Nach einer Pilotphase im Alltagsbetrieb Anfang Februar sollen in der zweiten Februarwoche schrittweise weitere Geldautomaten der Postbank umgerüstet werden. Spätestens Ende Februar sollen rund 1500 Geldautomaten mit der neuen Technologie ausgestattet sein. Postbank-Kunden können fehlerhafte Karten bald auch in allen Postbank Centern reparieren lassen. Dazu werden die Kassenterminals in den Filialen mit einer ähnlichen Technologie ausgestattet wie die Geldautomaten.

Die Korrektur des fehlerhaften Karten-Chips geschieht automatisch, während der Kunde Geld abhebt. Auf dem Bildschirm steht, dass der Automat fehlerhafte Chipkarten aktualisiert. Nach der PIN-Eingabe erfährt der Kunde, ob seine Karte einen fehlerhaften Chip enthält. Wenn das der Fall ist, korrigiert der Geldautomat den Fehler. Kunden, deren Karte in Ordnung ist, erhalten eine entsprechende Meldung. Für Inhaber von Karten anderer Institute ändert sich nichts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »