Ärzte Zeitung online, 25.01.2010

Konsumklima kühlt sich weiter ab

NÜRNBERG (dpa). Das Konsumklima in Deutschland kühlt sich weiter ab. Negativ wirkt sich dabei vor allem die steigende Angst vor Arbeitslosigkeit aus, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Montag in Nürnberg berichtete.

Außerdem erwarten die Bürger, dass sich die Dynamik der wirtschaftlichen Erholung abschwächt. Dagegen wirken die vielen Preissenkungen im Handel positiv auf die Konsumneigung. Für Februar hat die GfK einen Konsumklima-Wert von 3,2 Punkten errechnet, das sind 0,2 Punkte weniger als im Januar. Damit sinkt der Indikator zum vierten Mal in Folge. 2010 dürfte für den Konsum ein schwierigeres Jahr werden als 2009, hieß es.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »