Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Leitzins im Euro-Raum bleibt bei 1,0 Prozent

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Zinsen im Euro-Raum weiterhin auf Rekordtief. Der Leitzins bleibt trotz der allmählichen Konjunkturerholung bei 1,0 Prozent. Das hat die EZB am Donnerstag entschieden.

Seit Mai 2009 verharrt der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf diesem historisch niedrigen Niveau.

Obwohl das tiefe Konjunkturtal in vielen Euro-Ländern inzwischen durchschritten ist, rechnen Volkswirte erst in der zweiten Jahreshälfte mit einer Leitzinserhöhung. Denn noch sind die Konjunkturaussichten unsicher und das Wachstum wird weitgehend durch staatliche Pakete und eine expansive Geldpolitik getragen.

Höhere Zinsen würden Kredite für Firmen und Verbraucher noch verteuern - das könnte die Erholung der Konjunktur hemmen. Dreht die Notenbank dagegen zu spät den Geldhahn zu, droht Inflation. Doch auch an der Preisfront herrscht derzeit für die EZB angesichts niedriger Teuerungsraten kein Druck.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »