Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Bisher 231 Steuer-Selbstanzeigen in Bayern

MÜNCHEN (dpa). Nach dem Auftauchen gestohlener Steuersünder-Daten ist die Zahl von Selbstanzeigen reumütiger Anleger in Bayern in die Höhe geschnellt.

Bis Donnerstagabend seien 231 Selbstanzeigen bei den Finanzbehörden im Freistaat eingegangen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in München zur dpa. Die "Passauer Neue Presse" hatte zuvor über einen deutlichen Anstieg von Selbstanzeigen berichtet.

Bei einer Selbstanzeige muss der Betroffene nur die Steuern und Zinsen nachzahlen. Eine Strafe droht nicht - vorausgesetzt, der Fall ist den Finanzbehörden noch nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »