Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Bisher 231 Steuer-Selbstanzeigen in Bayern

MÜNCHEN (dpa). Nach dem Auftauchen gestohlener Steuersünder-Daten ist die Zahl von Selbstanzeigen reumütiger Anleger in Bayern in die Höhe geschnellt.

Bis Donnerstagabend seien 231 Selbstanzeigen bei den Finanzbehörden im Freistaat eingegangen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in München zur dpa. Die "Passauer Neue Presse" hatte zuvor über einen deutlichen Anstieg von Selbstanzeigen berichtet.

Bei einer Selbstanzeige muss der Betroffene nur die Steuern und Zinsen nachzahlen. Eine Strafe droht nicht - vorausgesetzt, der Fall ist den Finanzbehörden noch nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »