Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Bisher 231 Steuer-Selbstanzeigen in Bayern

MÜNCHEN (dpa). Nach dem Auftauchen gestohlener Steuersünder-Daten ist die Zahl von Selbstanzeigen reumütiger Anleger in Bayern in die Höhe geschnellt.

Bis Donnerstagabend seien 231 Selbstanzeigen bei den Finanzbehörden im Freistaat eingegangen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in München zur dpa. Die "Passauer Neue Presse" hatte zuvor über einen deutlichen Anstieg von Selbstanzeigen berichtet.

Bei einer Selbstanzeige muss der Betroffene nur die Steuern und Zinsen nachzahlen. Eine Strafe droht nicht - vorausgesetzt, der Fall ist den Finanzbehörden noch nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »