Ärzte Zeitung, 17.02.2010

OLG gibt Lehman-Opfer in zweiter Instanz recht

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Frankfurter Sparkasse muss einer Anlegerin wegen Versäumnissen beim Verkauf von Lehman-Zertifikaten Schadenersatz leisten. Das urteilte das Oberlandesgericht Frankfurt und wies damit die Revisionsklage des Instituts zurück. Ein Anlageberater der Sparkasse hatte dem Ehemann der Klägerin im Sommer 2007 für 7000 Euro Zertifikate der mittlerweile insolventen Investment-Bank verkauft. Inzwischen sind die Papiere nahezu wertlos.

Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig. Es sei wahrscheinlich, dass eine Revision beim Bundesgerichtshof zugelassen werde, sagte ein Gerichtssprecher. Zur Urteilsbegründung erklärte das OLG, ein kurzes Telefongespräch mit einem Kunden reiche für eine angemessene Beratung beim Verkauf komplexer Produkte nicht aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »