Ärzte Zeitung, 17.02.2010

OLG gibt Lehman-Opfer in zweiter Instanz recht

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Frankfurter Sparkasse muss einer Anlegerin wegen Versäumnissen beim Verkauf von Lehman-Zertifikaten Schadenersatz leisten. Das urteilte das Oberlandesgericht Frankfurt und wies damit die Revisionsklage des Instituts zurück. Ein Anlageberater der Sparkasse hatte dem Ehemann der Klägerin im Sommer 2007 für 7000 Euro Zertifikate der mittlerweile insolventen Investment-Bank verkauft. Inzwischen sind die Papiere nahezu wertlos.

Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig. Es sei wahrscheinlich, dass eine Revision beim Bundesgerichtshof zugelassen werde, sagte ein Gerichtssprecher. Zur Urteilsbegründung erklärte das OLG, ein kurzes Telefongespräch mit einem Kunden reiche für eine angemessene Beratung beim Verkauf komplexer Produkte nicht aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »