Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Studiengebühren sind nicht steuerlich absetzbar

MÜNCHEN (dpa). Eltern können Studiengebühren für ihre Kinder nicht von der Einkommensteuer absetzen. Die Gebühren seien keine außergewöhnlichen Belastungen im Sinne des Gesetzes, entschied der Bundesfinanzhof in München in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Damit wiesen die obersten Finanzrichter eine Klage von Eltern ab, die die Gebühren für die private Hochschule ihres 22-jährigen Sohnes in Höhe von 7080 Euro im Jahr von der Steuer absetzen wollten.

Die Gebühren seien keine außergewöhnliche Belastung, es handele sich vielmehr "um üblichen Ausbildungsbedarf und zwar selbst dann, wenn die Aufwendungen im Einzelfall außergewöhnlich hoch und für die Eltern unvermeidbar" seien, heißt es in dem Urteil des 6. Senats (Az.: VI R 63/08).

Der übliche Ausbildungsbedarf werde in erster Linie durch das Kindergeld und den Kinderfreibetrag abgegolten. Damit sei eine Berücksichtigung von zusätzlichen Kosten für den Unterhalt und die Ausbildung eines Kindes grundsätzlich ausgeschlossen, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »