Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Studiengebühren sind nicht steuerlich absetzbar

MÜNCHEN (dpa). Eltern können Studiengebühren für ihre Kinder nicht von der Einkommensteuer absetzen. Die Gebühren seien keine außergewöhnlichen Belastungen im Sinne des Gesetzes, entschied der Bundesfinanzhof in München in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Damit wiesen die obersten Finanzrichter eine Klage von Eltern ab, die die Gebühren für die private Hochschule ihres 22-jährigen Sohnes in Höhe von 7080 Euro im Jahr von der Steuer absetzen wollten.

Die Gebühren seien keine außergewöhnliche Belastung, es handele sich vielmehr "um üblichen Ausbildungsbedarf und zwar selbst dann, wenn die Aufwendungen im Einzelfall außergewöhnlich hoch und für die Eltern unvermeidbar" seien, heißt es in dem Urteil des 6. Senats (Az.: VI R 63/08).

Der übliche Ausbildungsbedarf werde in erster Linie durch das Kindergeld und den Kinderfreibetrag abgegolten. Damit sei eine Berücksichtigung von zusätzlichen Kosten für den Unterhalt und die Ausbildung eines Kindes grundsätzlich ausgeschlossen, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »