Ärzte Zeitung, 22.02.2010

PLATOW Empfehlungen

Stada ist mehr als nur ein Trostpreis

Seit Wochen dominiert in Research-Studien zu Stada nicht mehr das Unternehmen selbst, sondern der Fortschritt beim Verkauf des Konkurrenten ratiopharm. Noch im Dezember sah es so aus, als würde die deutsche Nummer zwei im Generikamarkt für maximal 2,5 Milliarden Euro über den Tisch gehen. Seit einigen Tagen werden jedoch Summen von rund 3 Milliarden Euro im Markt herumgereicht. Selbst dann kämen die potenziellen Käufer noch vergleichsweise günstig zum Zuge, wurden bei den vorangegangenen Transaktionen im Generikasektor doch stets höhere Vielfache des Umsatzes gezahlt.

Gemessen am Unternehmenswert zum Umsatz wäre aber Stada derzeit noch preiswerter zu bekommen. Was läge für die unterlegenen Bieter daher näher, als ein Auge auf Stada zu werfen? Auch für Anleger ist die Aktie mehr als nur ein "Trostpreis", zumal ab 2011 das neue Restrukturierungsprogramm positiv auf den Nettogewinn durchschlagen dürfte. So taxieren wir das Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2011 derzeit auf attraktive 12. Mutige Anleger kaufen bis maximal 26 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »