Ärzte Zeitung, 22.02.2010

PLATOW Empfehlungen

Bei Hugo Boss lockt die Dividende

Im Herbst straften die Anleger Hugo Boss deutlich ab, nachdem der Modehersteller seine Prognose zurückgezogen hatte. Doch danach gelang überraschend schnell eine Bodenbildung. Bis Januar legten die Vorzugsaktien wieder um knapp 25 Prozent zu, die Stammaktien immerhin um 22 Prozent.

Mit der Präsentation der vorläufigen Zahlen für 2009 wiederholte sich das Spiel jedoch. Der Markt reagierte negativ auf den Umsatzrückgang von 7 Prozent und die Ankündigung von Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs, 2010 werde für die Branche erneut herausfordernd. Da half es auch nicht, dass die Profitabilität auf Vorjahresniveau lag.

Dabei schürt die EBITDA-Marge Hoffnung. Denn hier sind bereits Erfolge aus dem Restrukturierungsprogramm sichtbar. Lahrs kündigte nun an, dass jährlich 50 bis 60 neue Geschäfte, etwa in den USA und China, eröffnet werden sollen. Er erwarte eine Erholung der Auftragslage im zweiten Halbjahr. Dies deckt sich mit der Sicht vieler Analysten. Interessant ist die Dividende, die bei den Stämmen erneut bei 1,37 Euro je Aktie liegen dürfte. Die Stammaktien sind daher bis 18,80 Euro ein Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »