Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Prämien für Arzthaftpflicht gehen jetzt hoch

NEU-ISENBURG (nös). Was sich bereits im vergangenen Sommer abzeichnete, scheint nun für viele Ärzte Realität zu werden: Die zum Axa-Konzern gehörende Deutsche Ärzteversicherung (DÄV) wird die Prämien für die Berufshaftpflicht vieler Arztgruppen erhöhen. Teilweise sei von einer Verdoppelung der bisherigen Sätze die Rede, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Samstag.

Besonders betroffen sind laut dem Bericht Anästhesisten, Chirurgen, Orthopäden und Gynäkologen. Vor allem bei den Frauenärzten könnten die Beiträge jährlich bis zu 50 000 Euro betragen.

Post über die Beitragserhöhung erhalten laut FAZ vor allem Ärzte, die noch alte Verträge der DBV-Winterthur haben. Der Axa-Konzern hatte den Versicherer Anfang 2009 übernommen.

Gegenüber der FAZ bestätigte Axa die Beitragsanpassung. Man mache derzeit flächendeckend neue Angebote. "Das kann eventuell auch zu Kündigungen führen", wird eine Sprecherin zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »