Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Knapp neun Prozent mehr Privatpleiten

HAMBURG (dpa). Im vergangenen Jahr meldeten 130 700 Bundesbürger Privatinsolvenz an. Das entspricht einem Anstieg von 8,65 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mit.

Vor allem jüngere Menschen seien zunehmend von der Pleitewelle betroffen und von Armut bedroht. Bürgel rechne auch in diesem Jahr mit einer negativen Entwicklung bei den Verbraucherinsolvenzen auf mehr als 137 000 Fälle. Bezogen auf die Einwohnerzahl pro Bundesland führt Bremen mit 284 Pleiten pro 100 000 Einwohnern, gefolgt von Niedersachsen (222) und Schleswig-Holstein (219). Im Bundesdurchschnitt nahmen 159 Personen pro 100 000 Einwohner das Insolvenzgericht in Anspruch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »