Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Rentenversicherung warnt vor gefälschten Schreiben

BERLIN (dpa). Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) warnt vor gefälschten Fragebögen. Darin werden die Adressaten aufgefordert, ihre persönlichen Daten sowie ihre Kontoverbindung mitzuteilen.

"Es ist ein erneuter Versuch von Trickbetrügern, unter dem Anschein eines offiziellen Behördenschreibens an sensible persönliche Daten zu gelangen", heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch in Berlin.

In den gefälschten Schreiben mit dem "Betreff: Überprüfung Versicherungskonto" werden die Angeschriebenen gebeten, ihre Antworten an eine Stuttgarter Adresse oder Faxnummer zurückzusenden, die mit der Rentenversicherung nichts zu tun haben, sagte dazu ein DRV-Sprecher.

Die Rentenversicherung hat inzwischen die Polizei eingeschaltet und warnt ausdrücklich vor der Beantwortung des Schreibens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »