Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Rentenversicherung warnt vor gefälschten Schreiben

BERLIN (dpa). Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) warnt vor gefälschten Fragebögen. Darin werden die Adressaten aufgefordert, ihre persönlichen Daten sowie ihre Kontoverbindung mitzuteilen.

"Es ist ein erneuter Versuch von Trickbetrügern, unter dem Anschein eines offiziellen Behördenschreibens an sensible persönliche Daten zu gelangen", heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch in Berlin.

In den gefälschten Schreiben mit dem "Betreff: Überprüfung Versicherungskonto" werden die Angeschriebenen gebeten, ihre Antworten an eine Stuttgarter Adresse oder Faxnummer zurückzusenden, die mit der Rentenversicherung nichts zu tun haben, sagte dazu ein DRV-Sprecher.

Die Rentenversicherung hat inzwischen die Polizei eingeschaltet und warnt ausdrücklich vor der Beantwortung des Schreibens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »