Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Frauen verdienen ein Viertel weniger als Männer

WIESBADEN (dpa). Frauen verdienen in Deutschland noch immer fast ein Viertel weniger als Männer. Im Durchschnitt lag der Bruttoverdienst der Männer 2008 um 23,8 Prozent über dem der Frauen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mitteilte.

Damit sei die Einkommenskluft zwischen den Geschlechtern in Deutschland weiter deutlich tiefer als im EU-Durchschnitt mit 18 Prozent. Die geringsten Unterschiede gab es mit 4,9 Prozent in Italien, die größten in Estland mit 30,3 Prozent (letzter Wert für 2007).

Die Zahlen beziehen sich auf die Verdienste aller Frauen und Männer und spiegeln damit vor allem wider, dass Frauen häufiger schlecht bezahlte Jobs annehmen. Aussagen zu Verdienstunterschieden in gleichen Berufen in vergleichbarer Stellung macht die Erhebung nicht.

Die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts im Original: http://dpaq.de/Hz7Qt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »