Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Frauen verdienen ein Viertel weniger als Männer

WIESBADEN (dpa). Frauen verdienen in Deutschland noch immer fast ein Viertel weniger als Männer. Im Durchschnitt lag der Bruttoverdienst der Männer 2008 um 23,8 Prozent über dem der Frauen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mitteilte.

Damit sei die Einkommenskluft zwischen den Geschlechtern in Deutschland weiter deutlich tiefer als im EU-Durchschnitt mit 18 Prozent. Die geringsten Unterschiede gab es mit 4,9 Prozent in Italien, die größten in Estland mit 30,3 Prozent (letzter Wert für 2007).

Die Zahlen beziehen sich auf die Verdienste aller Frauen und Männer und spiegeln damit vor allem wider, dass Frauen häufiger schlecht bezahlte Jobs annehmen. Aussagen zu Verdienstunterschieden in gleichen Berufen in vergleichbarer Stellung macht die Erhebung nicht.

Die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts im Original: http://dpaq.de/Hz7Qt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »