Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Statistiker: Anstieg bei Arbeitskosten gestoppt

WIESBADEN (dpa). Der krisenbedingte Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland ist nach Einschätzung von Statistikern gestoppt. In den letzten drei Monaten 2009 sanken die Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde im Vergleich zum Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Damit setzte sich der Trend aus dem dritten Quartal (minus 0,2 Prozent) fort. Auch im Vergleich zum vierten Quartal 2008 stiegen die kalenderbereinigten Arbeitskosten mit 1,6 Prozent deutlich geringer als in den vorangegangen vier Quartalen.

Auf das Gesamtjahr gesehen verteuerte sich Arbeit in Deutschland 2009 allerdings erheblich: Ein Plus von 4,1 Prozent je geleistete Stunde bedeutete den stärksten Anstieg seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1996. Der Grund dafür: Weil in der Wirtschaftskrise Überstunden auf Arbeitszeitkonten abgebaut wurden und in vielen Unternehmen Kurzarbeit an der Tagesordnung war, wurde weniger produziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »