Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Umfrage: Mehrheit hat Vertrauen in den Euro

MAINZ/BERLIN (dpa). Trotz der aktuellen Probleme in der Eurozone glaubt die Mehrheit der Bundesbürger (60 Prozent) weiterhin an einen langfristigen Erfolg der Gemeinschaftswährung.

Nur ein Drittel stellt diesen infrage, wie die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" ermittelte. Von der Schuldenkrise in Griechenland erwarten die meisten keine gravierenden Folgen für die wirtschaftliche Lage in Deutschland.

Nur insgesamt gut ein Fünftel geht von sehr starken (drei Prozent) oder starken (18 Prozent) Auswirkungen der Griechenland-Krise auf die deutsche Wirtschaft aus. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) glaubt, dass Deutschland dadurch nicht so stark betroffen sein wird. Ein Fünftel (21 Prozent) meint, dass die finanziellen Probleme Griechenlands überhaupt keine Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft haben werden.

Die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen befragte 1204 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10238)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »