Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Umfrage: Mehrheit hat Vertrauen in den Euro

MAINZ/BERLIN (dpa). Trotz der aktuellen Probleme in der Eurozone glaubt die Mehrheit der Bundesbürger (60 Prozent) weiterhin an einen langfristigen Erfolg der Gemeinschaftswährung.

Nur ein Drittel stellt diesen infrage, wie die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" ermittelte. Von der Schuldenkrise in Griechenland erwarten die meisten keine gravierenden Folgen für die wirtschaftliche Lage in Deutschland.

Nur insgesamt gut ein Fünftel geht von sehr starken (drei Prozent) oder starken (18 Prozent) Auswirkungen der Griechenland-Krise auf die deutsche Wirtschaft aus. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) glaubt, dass Deutschland dadurch nicht so stark betroffen sein wird. Ein Fünftel (21 Prozent) meint, dass die finanziellen Probleme Griechenlands überhaupt keine Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft haben werden.

Die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen befragte 1204 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »