Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Frauen beziehen im Schnitt mehr als 20 Jahre Rente

BERLIN (dpa). Die Bundesbürger leben nicht nur länger, sie bekommen auch immer länger Rente. Lag die durchschnittliche Rentenbezugsdauer im Jahr 1995 noch bei 15,8 Jahren, so kletterte sie bis Ende 2008 auf 18 Jahre.

Dies geht aus Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor. Bei den Frauen wurde sogar erstmals die Marke von 20 Jahren durchbrochen, heißt es in einem Bericht der Onlineausgabe der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe).

Frauen bekamen zuletzt im Schnitt 20,4 Jahre lang ihre Rente überwiesen. 1995 waren es 18,2 Jahre. In Ostdeutschland waren es nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund zuletzt 22,1 Jahre, Frauen im Westen bezogen im Schnitt 19,9 Jahre Rente.

Bei den Männern waren es 2008 auf ganz Deutschland gesehen durchschnittlich 15,5 Jahre - im Westen 15,9 Jahre, im Osten 13,9 Jahre. Noch 1995 lag die Rentenbezugsdauer von Männern im Westen bei 14 Jahren, im Osten bei 11,6 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »