Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Mehr Transparenz am Geldautomaten gefordert

BERLIN (maw). Für eine Höchstgrenze von zwei Euro für Abhebegebühren an Geldautomaten setzt sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ein. "Der Markt ist offenbar nicht in der Lage, diesen Wucher zu verhindern. Deshalb muss die Politik eingreifen und die Gebühren deckeln", erklärt vzbv-Vorstand Gerd Billen. An jedem Automaten müsse klar erkennbar sein, was eine Abhebung kostet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10322)
Personen
Gerd Billen (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »