Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Mehr Transparenz am Geldautomaten gefordert

BERLIN (maw). Für eine Höchstgrenze von zwei Euro für Abhebegebühren an Geldautomaten setzt sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ein. "Der Markt ist offenbar nicht in der Lage, diesen Wucher zu verhindern. Deshalb muss die Politik eingreifen und die Gebühren deckeln", erklärt vzbv-Vorstand Gerd Billen. An jedem Automaten müsse klar erkennbar sein, was eine Abhebung kostet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Personen
Gerd Billen (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »