Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

2966 Selbstanzeigen von Steuersündern in Südwest

STUTTGART (dpa). Innerhalb von nur sechs Wochen haben sich in Baden-Württemberg 2966 Steuersünder selbst angezeigt, die Geld in der Schweiz versteckt hatten. Die zwischen 5. Februar bis 22. März nacherklärten Kapitalerträge summierten sich auf etwa 557 Millionen Euro, teilte Finanzminister Willi Stächele (CDU) am Montag in Stuttgart mit.

Zuletzt hatte der Druck auf Steuersünder noch einmal zugenommen, weil Nordrhein-Westfalen Anleger-Daten an Steuerfahnder an andere Bundesländer weitergegeben hatte. Die CDU/FDP-Regierung in Stuttgart hatte sich zuvor geweigert, selbst Daten anzukaufen. Erhalten die Steuerbehörden aber Informationen über andere Länder, müssen sie diesen nachgehen. Zeigen sich Steuersünder vorher selbst an, entgehen sie einer Strafe.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »