Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Deutsch-schweizerisches Steuerabkommen

BERLIN (dpa). Deutschland und die Schweiz stehen nach einem Zeitungsbericht kurz vor dem Durchbruch beim Abschluss eines Doppelbesteuerungsabkommens. Dieses würden Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein Schweizer Kollege Hans-Rudolf Merz am Freitag in Berlin verkünden, berichtet das "Handelsblatt" in der Mittwochausgabe unter Berufung auf Regierungskreisen.

Vergangene Woche hätten Beamte beider Ministerien in Bern über ein neues Abkommen verhandelt, das künftig den gegenseitigen Informationsaustausch über Steuerhinterzieher regeln wird. Die Verhandlungen stünden nach Angaben eines Schäuble-Sprechers kurz vor dem Abschluss.

Die Schweiz hatte mit ihrem Bankgeheimnis, das auch deutsche Steuerhinterzieher schützt, immer wieder für Unmut in Berlin gesorgt. Das neue Abkommen bezieht sich dem Bericht zufolge allerdings nicht auf alte Fälle. Hier müssten die deutschen Behörden nach wie vor Namen von Steuersündern benennen, um Amtshilfe aus der Schweiz zu erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »