Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Staatsanwalt: Anfangsverdacht gegen Treberhilfe

BERLIN (dpa). In den Ermittlungen um die umstrittene Berliner Treberhilfe gGmbH gibt es einen begründeten Anfangverdacht der Untreue. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Er bestätigte damit einem Bericht der "Abendschau" des RBB.

Dem zurückgetretenen Geschäftsführer der Treberhilfe, Harald Ehlert, wird von der Senatsverwaltung für Soziales vorgeworfen, öffentliche Gelder veruntreut zu haben. Senatorin Carola Bluhm (Linke) und die Berliner Diakonie hatten deswegen Strafanzeigen erstattet. Der Sprecher sagte, es gebe ähnliche Verfahren gegen die ebenfalls gemeinnützige AHB Berlin Süd gGmbH, die bereits vom Gericht bearbeitet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »