Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Staatsanwalt: Anfangsverdacht gegen Treberhilfe

BERLIN (dpa). In den Ermittlungen um die umstrittene Berliner Treberhilfe gGmbH gibt es einen begründeten Anfangverdacht der Untreue. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Er bestätigte damit einem Bericht der "Abendschau" des RBB.

Dem zurückgetretenen Geschäftsführer der Treberhilfe, Harald Ehlert, wird von der Senatsverwaltung für Soziales vorgeworfen, öffentliche Gelder veruntreut zu haben. Senatorin Carola Bluhm (Linke) und die Berliner Diakonie hatten deswegen Strafanzeigen erstattet. Der Sprecher sagte, es gebe ähnliche Verfahren gegen die ebenfalls gemeinnützige AHB Berlin Süd gGmbH, die bereits vom Gericht bearbeitet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »