Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Commerz Real fasst offene Immo-Fonds zusammen

FRANKFURT AM MAIN (hai). Die Commerzbank-Fondstochter Commerz Real legt ihre beiden offenen Immobilienfonds zusammen. Sie will so verhindern, dass der Hausinvest Global eingefroren werden muss. Anleger hatten wegen der Krise an den internationalen Immobilienmärkten reichlich Kapital aus dem nur noch 1,59 Milliarden Euro schweren Fonds (Rendite 2,1 Prozent) abgezogen. Die Liquiditätsquote schmolz in den ersten beiden Monaten des Jahres von 15 auf 11,5 Prozent.

Hingegen verfügt der 10,9 Milliarden Euro große Hausinvest Europa (Rendite 3,7 Prozent) über eine Barquote von 28 Prozent.

Die Entscheidung, den einen Fonds mit Hilfe des anderen zu stabilisieren, stößt nicht auf ungeteilte Zustimmung in Analystenkreisen. "Den Anlegern des stabilen Europa-Fonds werden die Risiken des volatilen Global-Fonds aufgebürdet", kritisiert zum Analyst Dieter Thomaschowski von Investment Research in Change.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »