Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Privatbanken sollen 900 Millionen Euro zahlen

BERLIN (dpa). Die Privatbanken sollen sich mit insgesamt rund 900 Millionen Euro an der geplanten Bankenabgabe beteiligen. Auf die Landesbanken sollen demnach jährlich rund 200 Millionen Euro entfallen, auf Sparkassen 44 Millionen Euro und auf Volksbanken 40 Millionen Euro. Die Abgabe würde damit pro Jahr rund 1,18 Milliarden Euro in einen neuen Fonds zur Abwehr künftiger Finanzkrisen spülen.

Nach der bisherigen Aufteilung entfallen auf die großen Privatbanken rund 600 Millionen Euro, auf kleinere Institute und Spezialbanken etwa 300 Millionen Euro. In Medienberichten waren zuvor abweichende Summen für die einzelnen Bankengruppen genannt worden.

Die Eckpunkte sollen an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. Die abschließende Fassung sollte noch am Montagnachmittag auf Ebene der Spitzenbeamten abgestimmt werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »