Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Regierung will Warteschleifen-"Abzocke" kappen

SAARBRÜCKEN/BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will die "Abzocke" bei Telefon-Warteschleifen kappen. "Es soll künftig so sein, dass Warteschleifen nicht mehr auf Kosten der Anrufenden gehen", sagte eine Sprecherin von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag).

Die Bundesnetzagentur sei dabei, die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um bei Gesprächen zwischen einem kostenpflichtigen und einem kostenfreien Teil zu unterscheiden. Nach Angaben der Zeitung sind voraussichtlich zur Jahresmitte Gespräche zwischen dem Verbraucher- und dem Wirtschaftsministerium geplant.

Union und FDP hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, das Problem der Kostenverteilung bei Warteschleifen zu überprüfen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Personen
Ilse Aigner (230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »