Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Wann ist Kinderbetreuung absetzbar?

Berufstätigkeit ist meistens die Voraussetzung dafür, dass die Kosten für die Kinderbetreuung beim Finanzamt geltend gemacht werden können.

Von Wolfgang Büser

Wann ist Kinderbetreuung absetzbar?

Auch Familienangehörige werden vom Finanzamt als Kinderbetreuer anerkannt. © Franz Pfluegl / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Die Betreuungskosten für Kinder von berufstätigen Eltern oder Alleinerziehenden sind unter bestimmten Bedingungen absetzbar. Wenn Ärzte also in Praxis oder Klinik arbeiten und ihre Kinder in dieser Zeit betreuen lassen, wird ein Teil der Betreuungskosten vom Fiskus erstattet.

Für jedes Kind können Eltern pro Jahr bis zu 6000 Euro aufwenden, um den steuerwirksamen Höchstbetrag von 4000 Euro (als Sonderausgabe oder Werbungskosten) in Anspruch nehmen zu können. Wo sich die Kinder aufhalten, ist nicht ortsabhängig geregelt:

  • Begünstigt sind Betreuungskosten die entstehen durch den Aufenthalt im Kindergarten, Kinderhort, einer Kindestagesstätte, einer Ganztagespflegestätte oder -schule, aber auch durch die Betreuung einer Tages- beziehungsweise Wochenmutter.
  • Aber auch wenn eine Kinderpflegerin, Erzieherin, Kinderschwester - oder einfach eine Haushaltshilfe oder Verwandte (mit einem Vertrag wie unter Fremden) ins Haus kommen, ist der Fiskus mit dabei. Selbst für die Hilfe bei den Hausaufgaben.
  • Lohnend kann auch die Beschäftigung eines Au-pair-Mädchens sein. 50 Prozent vom Wert der Unterbringung, Verpflegung und vom Taschengeld erkennt das Finanzamt als Kinderbetreuungskosten an, so die Stiftung Warentest. Die restlichen 50 Prozent können als "haushaltsnahe Dienstleistung" abgesetzt werden.

Allerdings sieht das Gesetz gewisse Konstellationen für die steuerliche Anerkennung von Kinderbetreuungskosten vor (für behinderte Kinder altersunabhängig, wenn die Behinderung vor dem 25. Geburtstag eintrat):

  • Beide Eltern oder Alleinerziehende sind berufstätig: Die Betreuung von Kindern bis zum 14. Geburtstag ist begünstigt.
  • Ein Elternteil ist berufstätig und der andere in Aus- oder Weiterbildung. Oder er ist behindert beziehungsweise mindestens drei Monate lang krank oder beide (oder Alleinerziehende) befinden sich in Aus-/Weiterbildung, sind behindert oder länger krank: Die Betreuung von Kindern bis zum 14. Geburtstag ist begünstigt.
  • Nur ein Elternteil ist berufstätig (der andere weder in Aus- oder Weiterbildung oder länger krank) oder beide sind nicht berufstätig beziehungsweise nicht berufstätige Alleinerziehende: Nur Kinder von 3 bis einschließlich 5 Jahren sind begünstigt.
Ein besonderes Bonbon hält der Staat für Eltern bereit, die keine der Bedingungen erfüllen, aber eine professionelle Betreuung engagiert haben. 20 Prozent der maximal 20 000 Euro betragenden Kosten, also maximal 4000 Euro pro Jahr, können als "haushaltsnahe Dienstleistung" direkt von der Steuerschuld abgesetzt werden. Eine Kindes-Altersgrenze sieht das Gesetz hier nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »