Ärzte Zeitung online, 13.04.2010

Verbraucherpreise steigen

WIESBADEN (dpa). Die deutschen Verbraucher mussten im März wieder tiefer in die Taschen greifen. Die Preise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden seine vorläufigen Berechnungen bestätigte.

Das war der höchste Anstieg seit Dezember 2008. Verantwortlich für den Preisauftrieb waren vor allem teureres Benzin und Heizöl. Ohne die Mineralölprodukte wären die Preise nur um 0,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Doch auch die aktuelle Teuerung liegt noch unter dem von der Europäischen Zentralbank angestrebten Wert von knapp unter 2 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »