Ärzte Zeitung online, 13.04.2010

Lehman Brothers nutzte Strohmänner für riskante Geschäfte

NEW YORK (dpa). Neue Enthüllungen über die untergegangene US-Investmentbank Lehman Brothers: Die Wall-Street-Banker nutzen nach Recherchen der "New York Times" eine externe Firma, über die sie im Geheimen große Geschäfte abwickelten. Auf diese Weise habe Lehman Brothers die Risiken verschleiert, schrieb die Zeitung am Dienstag. Sie beruft sich auf interne Dokumente und Gespräche mit ehemaligen Mitarbeitern.

Das externe Unternehmen namens Hudson Castle gehörte demnach nur zu einem Viertel Lehman Brothers, stand aber unter der Kontrolle der Investmentbank. Seit 2001 habe Lehman mehrfach Transaktionen mit mehr als eine Milliarde Dollar über die kleine Firma abgewickelt, hieß es. Wieviel Geld insgesamt geflossen ist, sei unbekannt. In den Geschäftsberichten sei darüber nichts zu finden.

Lehman Brothers hatte sich mit US-Hypothekenpapieren verspekuliert und war im September 2008 zusammengebrochen. Das hatte für eine Schockwelle an den Finanzmärkten gesorgt. Die Aufarbeitung der Hintergründe gipfelte in einem 2200 Seiten starken Bericht eines Sonderermittlers, der dubiose Bilanzpraktiken ans Licht brachte.

Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht derzeit, inwiefern auch andere Häuser ihre riskanten Geschäfte verheimlicht haben oder noch verheimlichen. Das "Wall Street Journal" fand jüngst heraus, dass viele US-Großbanken ihren Schuldenstand jeweils kurz vor Quartalsende drastisch gedrückt haben, um bei der Bilanzvorlage besser dazustehen. Danach hätten sie wieder kräftig Kredite für ihre spekulativen Geschäft aufgenommen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »