Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Geldanlage: BaFin rügt Qualität der Beraterprotokolle

BERLIN (ava). Die Finanzaufsicht BaFin ist mit den Beratungsprotokollen in der Finanzbranche nicht zufrieden. Nach einer Überprüfung von 1100 Protokollen, die 190 Institute von Gesprächen mit Privatkunden erstellt haben, sieht die BaFin "Verbesserungsbedarf".

"Wir kritisierten vor allem, dass die vom Kunden geäußerten wesentlichen Anliegen nicht immer in der vom Gesetzgeber vorgesehenen Weise dokumentiert werden," erläutert BAFin-Exekutivdirektor Karl-Burkhard Caspari.

52 der von den Anlageberatern verwendeten Protokollvordrucke zur Dokumentation der Gespräche seien unvollständig gewesen. Zudem rügt die BaFin, dass die Vordrucke nur vorformulierte Antwortmöglichkeiten vorsahen. Es habe keine Möglichkeit gegeben, Informationen über die persönliche Situation der Kunden und ihre individuellen Anliegen zu ergänzen. Nicht einverstanden ist die BaFin auch mit der Praxis der Kreditinstitute, von Kunden zu verlangen, das Protokoll zu unterschreiben. Das sehe das Gesetz nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »