Ärzte Zeitung online, 06.05.2010

Aigner will durchgreifen: Finanz-Infos per Gesetz

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verschärft den Kurs gegenüber Banken. Die Ministerin will einen einheitlichen "Beipackzettel" für Geldanlagen per Gesetz einführen. "Eine gesetzliche Regelung erscheint unausweichlich - hier sind sich Bundesverbraucher- und Bundesfinanzministerium einig", sagte ein Ministeriumssprecher.

Ein Teil der Branche habe sich einer gemeinsamen Lösung verweigert, obwohl zahlreiche Geldinstitute einen Beipackzettel vorgelegt hätten. Auf dem Papier sollen Risiken und Kosten einer Anlage stehen, so der Ministeriumssprecher zum "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken hatten sich auf ein einheitliches Info-Blatt verständigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »