Ärzte Zeitung online, 06.05.2010

Aigner will durchgreifen: Finanz-Infos per Gesetz

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verschärft den Kurs gegenüber Banken. Die Ministerin will einen einheitlichen "Beipackzettel" für Geldanlagen per Gesetz einführen. "Eine gesetzliche Regelung erscheint unausweichlich - hier sind sich Bundesverbraucher- und Bundesfinanzministerium einig", sagte ein Ministeriumssprecher.

Ein Teil der Branche habe sich einer gemeinsamen Lösung verweigert, obwohl zahlreiche Geldinstitute einen Beipackzettel vorgelegt hätten. Auf dem Papier sollen Risiken und Kosten einer Anlage stehen, so der Ministeriumssprecher zum "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken hatten sich auf ein einheitliches Info-Blatt verständigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »