Ärzte Zeitung online, 06.05.2010

Aigner will durchgreifen: Finanz-Infos per Gesetz

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verschärft den Kurs gegenüber Banken. Die Ministerin will einen einheitlichen "Beipackzettel" für Geldanlagen per Gesetz einführen. "Eine gesetzliche Regelung erscheint unausweichlich - hier sind sich Bundesverbraucher- und Bundesfinanzministerium einig", sagte ein Ministeriumssprecher.

Ein Teil der Branche habe sich einer gemeinsamen Lösung verweigert, obwohl zahlreiche Geldinstitute einen Beipackzettel vorgelegt hätten. Auf dem Papier sollen Risiken und Kosten einer Anlage stehen, so der Ministeriumssprecher zum "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken hatten sich auf ein einheitliches Info-Blatt verständigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »