Ärzte Zeitung, 10.05.2010

PLATOW Empfehlungen

Tognum setzt auf Reduktion von Emissionen

Mit der Veröffentlichung eines Auftrags für zwei Notstromaggregate für das E.ON-Kernkraftwerk Isar I im Volumen von rund 11 Milliarden Euro hat Tognum den Quartalsbericht eingeläutet. Ende 2011 soll das erste System geliefert werden. Bereits in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres beobachtete der Motorenbauer einen steigenden Ordereingang (+ 7,1 Prozent auf 696,5 Millionen Euro gegenüber Vorjahr). Allerdings ging der Umsatz gleichzeitig um 20,6 Prozent auf 509,4 Millionen Euro zurück, auch wenn der letztjährige Verkauf der Gelenkwellensparte darin nicht berücksichtigt ist.

Dennoch überwiegen für Vorstandschef Volker Heuer die positiven Aspekte. Das After-Sales-Geschäft läuft gut und auch aus der Öl- und Gasindustrie sowie aus dem Geschäft mit dezentralen Energieanlagen kommen Wachstumsimpulse. Die strengeren Emissionsrichtlinien sieht das Unternehmen als Chance. So soll die neue Motorengeneration Wettbewerbsvorteile bringen. Die Aktie des MDAX-Konzerns ist noch bis 15 Euro kaufenswert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »