Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Gold: Fluch oder Segen für Anleger?

Gold glänzt. Doch für Investoren ist nicht jeder güldene Produktanreiz eine goldene Empfehlung.

Von Stefan Ziermann

Gold gilt als letzter Rettungsanker, wenn die Finanz- und Wirtschaftswelt droht, aus den Fugen zu geraten. Auch in der jüngsten Krise erlebte Gold einen starken Höhenflug. Auf fast 1200 US-Dollar je Feinunze stieg der Preis - und fast überall wird zum Kauf von Gold zur Absicherung vor Inflation geraten.

Anleger, die diesem Ruf unreflektiert folgen, sitzen vielfach einem Irrtum auf. Denn Gold schützt zwar vor einem GAU an den Finanzmärkten. In solchen Fällen hilft es als Startkapital für die Zeit nach dem Zusammenbruch. Außerdem ist Gold eine gute Absicherung gegen Kursverluste des US-Dollars. Ein echter Inflationsschutz ist das gelbe Metall aber nicht.

FUCHS-Report "Die Goldblase"

Die besten Produkte für Absicherung und Rendite: Wie funktioniert der Gold-Markt? Welche Möglichkeiten gibt es, überlegt in Gold zu investieren? Für welchen Anleger-Typ ist welches Gold-Produkt geeignet? Diese Fragen beantwortet der FUCHS-Report "Die Goldblase." Mit einer ausführlichen Übersicht zu den besten Produkten.

Nähere Informationen unter: www.fuchsbriefe.de/goldarzt

Viele Anleger wissen dies aber nicht und gehen bei der Goldanlage von falschen Voraussetzungen aus. Die Folge: Sie kaufen Goldprodukte in der einen oder anderen Form, werden damit ihre Anlageziele aber nicht erreichen. Denn die diversen Goldprodukte weisen unterschiedliche Chance-Risiko-Profile aus.

Besonders wichtig für Gold-Anleger ist inzwischen, dass der Markt selbst zur Spekulation entdeckt wurde. Das Verbriefungsfieber hat auch den Goldpreis infiziert. Heute wird ein wesentlicher Teil des Goldkurses durch Spekulation bestimmt und der Goldpreis "aufgeblasen". Das ist ein Alarmsignal für Anleger, die sich mit Gold absichern wollen. Denn sie könnten der Spekulation, vor der sie sich schützen wollen, auch beim sicher geglaubten Gold-Investment zum Opfer fallen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »