Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Schlecht beraten - Gericht verurteilt Bank

MAGDEBURG (dpa). Weil eine Bank einen Anleger ungenügend beraten hat, hat sie das Landgericht Magdeburg zu 20 000 Euro Schadenersatz verurteilt. Das Geldinstitut verkaufte dem Mann eine Beteiligung an einem Filmfonds, klärte aber nach Überzeugung der Richter nicht ausreichend über die Risiken auf.

Außerdem wurde der Kunde nicht auf hohe Vertriebskosten hingewiesen, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte. Demnach zahlte er 2001 für die Beteiligung 25 000 Euro. Der Filmfonds entwickelte sich aber schlecht, sodass der Anleger 2006 seine Beteiligung für rund 5000 Euro an eine bankeigene Gesellschaft verkaufte. Die Differenz muss die Bank nun erstatten (AZ O 2149/09). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »