Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Schlecht beraten - Gericht verurteilt Bank

MAGDEBURG (dpa). Weil eine Bank einen Anleger ungenügend beraten hat, hat sie das Landgericht Magdeburg zu 20 000 Euro Schadenersatz verurteilt. Das Geldinstitut verkaufte dem Mann eine Beteiligung an einem Filmfonds, klärte aber nach Überzeugung der Richter nicht ausreichend über die Risiken auf.

Außerdem wurde der Kunde nicht auf hohe Vertriebskosten hingewiesen, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte. Demnach zahlte er 2001 für die Beteiligung 25 000 Euro. Der Filmfonds entwickelte sich aber schlecht, sodass der Anleger 2006 seine Beteiligung für rund 5000 Euro an eine bankeigene Gesellschaft verkaufte. Die Differenz muss die Bank nun erstatten (AZ O 2149/09). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »