Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Euro nach Kursrutsch weiter unter 1,22 Dollar

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach einem abermaligen Kursrutsch am Dienstag hat der Euro auch am Mittwoch unter der Marke von 1,22 US-Dollar notiert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2190 Dollar und damit nur geringfügig mehr als am späten Vorabend. Ein Dollar war 0,8203 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag noch auf 1,2428 (Montag: 1,2349) Dollar festgesetzt.

Nach dem umfangreichen Leerverkaufsverbot der deutschen Finanzaufsicht BaFin vom Dienstagabend war der Euro kräftig unter Druck geraten und um rund zwei Cent gesunken. Erstmals seit April 2006 sank die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,22 Dollar. Die BaFin hatte am späten Dienstagabend ungedeckte Leerverkäufe auf Euroraum-Anleihen und Leerverkäufe auf Kreditausfallversicherungen (CDS) entsprechender Staatspapiere verboten. Von dem Verbot sind auch Aktien von 10 Unternehmen der deutschen Finanzbranche betroffen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »