Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Euro nach Kursrutsch weiter unter 1,22 Dollar

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nach einem abermaligen Kursrutsch am Dienstag hat der Euro auch am Mittwoch unter der Marke von 1,22 US-Dollar notiert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2190 Dollar und damit nur geringfügig mehr als am späten Vorabend. Ein Dollar war 0,8203 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag noch auf 1,2428 (Montag: 1,2349) Dollar festgesetzt.

Nach dem umfangreichen Leerverkaufsverbot der deutschen Finanzaufsicht BaFin vom Dienstagabend war der Euro kräftig unter Druck geraten und um rund zwei Cent gesunken. Erstmals seit April 2006 sank die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,22 Dollar. Die BaFin hatte am späten Dienstagabend ungedeckte Leerverkäufe auf Euroraum-Anleihen und Leerverkäufe auf Kreditausfallversicherungen (CDS) entsprechender Staatspapiere verboten. Von dem Verbot sind auch Aktien von 10 Unternehmen der deutschen Finanzbranche betroffen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »