Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Manipulation von Geldautomaten nimmt zu

BERLIN (dpa). Kriminelle haben 2009 erneut mehr Geldautomaten manipuliert, um an EC-Kartendaten zu kommen und damit Konten zu plündern. 964 Automaten wurden dazu mit Mini-Kameras oder anderen Hilfsmitteln versehen, eine Steigerung um 20 Prozent, wie das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilte.

Weil sich die Täter an einigen Automaten mehrfach zu schaffen machten, lag die Gesamtzahl der Fälle demnach bei 2058 nach 2387 im Vorjahr. Laut BKA werden auch zunehmend Deutsche im Ausland Opfer dieser sogenannten Skimming-Attacken. Bei einer Tagung in Berlin erörtern die Ermittler bis zum Freitag Wege, international gegen das Problem vorzugehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »