Ärzte Zeitung online, 27.05.2010

Privatinsolvenzen: Deutschland droht Rekordjahr

HAMBURG (dpa). In Deutschland könnten nach einer Prognose in diesem Jahr so viele Bürger Privatinsolvenz anmelden wie noch nie. Im ersten Quartal 2010 zählte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel 34 710 Privatinsolvenzen und damit knapp 14 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Für das gesamte Jahr rechnet Bürgel in einer am Donnerstag in Hamburg veröffentlichten Studie mit bis zu 140 000 Verbraucherinsolvenzen - und damit noch mehr als im Rekordjahr 2007. Vor allem junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren waren in den ersten drei Monaten von den Insolvenzen betroffen, bei ihnen stieg der Anteil um 72 Prozent.

Im Vergleich der Bundesländer schnitt Bremen prozentual mit Abstand am schlechtesten ab: In der Hansestadt wurden im ersten Quartal 83 Insolvenzen pro 100 000 Einwohner angemeldet. Am besten stünden Bayern und Thüringen mit je 32 Fällen pro 100 000 Einwohner da, teilte Bürgel, eins der führenden Unternehmen für Wirtschafts- und Bonitätsinformationen in Deutschland, mit.

Der Bundesdurchschnitt liegt bei 42 Privatinsolvenzen pro 100 000 Einwohner. In 15 von 16 Bundesländern wurden von Januar bis März 2010 mehr Insolvenzen angemeldet als im ersten Quartal 2009. Einzig in Schleswig-Holstein ging die Zahl um 2,93 Prozent zurück.

Seit 1999 können Privatpersonen in Deutschland Insolvenz anmelden und müssen dabei sechs Jahre lang so viele Schulden abbezahlen wie möglich. In dieser Zeit darf ein Schuldner von seinem monatlichen Einkommen 990 Euro behalten. Nach den sechs Jahren kann bei Gericht ein Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »