Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Merkel und Sarkozy für EU-Börsenwettverbot

BERLIN (dpa). Wenige Wochen nach dem deutschen Alleingang beim Verbot riskanter Börsenwetten dringen Deutschland und Frankreich auf ein EU-weites Verbot riskanter Spekulationsgeschäfte. In einem Brief an EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso regen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Nicolas Sarkozy ein EU-weites Verbot ungedeckter Leerverkäufe auf alle oder bestimmte Aktien und Staatsanleihen an. Auch ungedeckte Kreditausfallversicherungen auf Staatsanleihen sollen europaweit verboten werden.

Deutschland war Mitte Mai mit einem Verbot bestimmter ungedeckter Leerverkäufe überraschend vorgeprescht. Die Bundesregierung erntete dafür teils herbe Kritik aus dem Ausland.

Mit ungedeckten Leerverkäufen können Anleger auf sinkende Kurse von Wertpapieren spekulieren, ohne diese überhaupt zu besitzen. Bei ungedeckten Kreditausfallversicherungen können Investoren eine Versicherung auf den Zahlungsausfall eines Gläubigers abschließen, ohne überhaupt im Besitz einer Forderung zu sein. Beide Arten gelten als überwiegend spekulative Finanzderivate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »