Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Merkel und Sarkozy für EU-Börsenwettverbot

BERLIN (dpa). Wenige Wochen nach dem deutschen Alleingang beim Verbot riskanter Börsenwetten dringen Deutschland und Frankreich auf ein EU-weites Verbot riskanter Spekulationsgeschäfte. In einem Brief an EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso regen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Nicolas Sarkozy ein EU-weites Verbot ungedeckter Leerverkäufe auf alle oder bestimmte Aktien und Staatsanleihen an. Auch ungedeckte Kreditausfallversicherungen auf Staatsanleihen sollen europaweit verboten werden.

Deutschland war Mitte Mai mit einem Verbot bestimmter ungedeckter Leerverkäufe überraschend vorgeprescht. Die Bundesregierung erntete dafür teils herbe Kritik aus dem Ausland.

Mit ungedeckten Leerverkäufen können Anleger auf sinkende Kurse von Wertpapieren spekulieren, ohne diese überhaupt zu besitzen. Bei ungedeckten Kreditausfallversicherungen können Investoren eine Versicherung auf den Zahlungsausfall eines Gläubigers abschließen, ohne überhaupt im Besitz einer Forderung zu sein. Beide Arten gelten als überwiegend spekulative Finanzderivate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »