Ärzte Zeitung, 14.06.2010

PLATOW Empfehlungen

Deutsche Wohnen lohnt für Anleger wieder einen Blick

Zwei Jahre der Restrukturierung waren eine schwierige Phase für die Anteilseigner der Deutsche Wohnen. In diesem Zeitraum markierte der Aktienkurs sogar ein Allzeittief bei etwa 2 Euro. Inzwischen aber scheint der Konzern auf gutem Weg. In den ersten drei Monaten dieses Jahres gelang mit einem Nachsteuerergebnis von 5,2 Millionen Euro die Rückkehr in die Gewinnzone. Und auch andere Kennzahlen lesen sich ganz ordentlich: So konnten der Leer-stand reduziert und die Durchschnittsmiete erhöht werden. Die so genannten Funds from Operations (FFO), die regelmäßig für die Dividendenzahlungen herangezogen werden, verbesserten sich von 0,11 Euro auf 0,17 Euro je Aktie.

Ob damit ein neues "Kapitel der Unternehmensgeschichte" eingeläutet wird, wie der Vorstand im Aktionärsbrief vollmundig versprach, ist zu bezweifeln. Aber offensichtlich ist der Konzern wieder solider aufgestellt. Der Anteilschein dürfte seinen Boden gefunden haben. Erfahrene Anleger können zum aktuellen Kurs eine erste Position aufbauen und diese später ggf. bei 6 Euro aufstocken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »