Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

Weniger Karten in deutschen Geldbörsen

BIELEFELD (dpa). Die EC-Karte ist einer Umfrage zufolge am häufigsten in deutschen Geldbörsen zu finden. Mit 81 Prozent sei sie unter Geld- und Kundenkarten klarer Spitzenreiter, hieß es in der am Montag veröffentlichten repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Payback GmbH.

Rang zwei nimmt mit 77 Prozent die Krankenversicherungskarte ein, gefolgt von Kreditkarten verschiedenster Anbieter sowie der Payback-Karte, die sich mit jeweils 32 Prozent Platz drei teilen.

Insgesamt hat die Begeisterung für Karten leicht nachgelassen: Steckten 2006 noch rechnerisch im Durchschnitt 4,5 Karten im Portemonnaie, waren es jetzt nur noch 4,2. Befragt wurden rund 1000 Bürger im April und Mai.

Bonusprogramme wie Kundenkarten sind der Umfrage zufolge besonders beliebt bei jüngeren Verbrauchern. 45 Prozent der Unter-30-Jährigen geben an, diese grundsätzlich gut zu finden, weil sich dadurch sparen ließe. Problematisch ist dabei allerdings offenbar die Vielzahl des Angebots: 71 Prozent der Befragten empfinden das Ausmaß an Bonusprogrammen als verwirrend und befürchten, den Überblick zu verlieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »