Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Telekom-Aktien werden wieder attraktiv

Aktien von Telekommunikationskonzernen rücken wieder stärker in den Blickpunkt der Anleger. Die Papiere glänzen mit attraktiven Dividenden und bieten nun auch wieder Aussicht auf Kursgewinne.

Von Richard Haimann

Telekom-Aktien werden wieder attraktiv

Die Aktien der Telekommunikationsriesen sind derzeit noch für zehn bis 15 Euro zu haben - bald aber sollen die Kurse anziehen.

© Gina Sanders / fotolia.com

Zur Jahrtausendwende standen Telefongesellschaften bei Börsianern hoch im Kurs. Auf dem Höhepunkt des Internet- und Telekommunikationsbooms wurden die Papiere der Deutschen Telekom über 86 Euro das Stück gehandelt. Als die Spekulationsblase 2001 platzte, ging es allerdings mit den Kursen rapide bergab. Aktuell kostet eine Aktie des größten deutschen und europäischen Telekommunikationsdienstleisters nicht einmal zehn Euro. Auch die Papiere der Mitbewerber notieren weit unter ihren früheren Höchstständen. Viele Anleger haben sich deshalb von den Branchenwerten abgewandt.

Analysten raten zu Papieren der Branchenriesen

Jetzt sehen allerdings einige Analysten die Zeit gekommen, wieder in die Aktien der Branchenriesen einzusteigen. Diese Unternehmen sind unangefochtene Branchenführer in ihren Heimatländern und darüber hinaus in anderen Teilen der Welt erfolgreich an den Märkten aktiv. "Zudem sind ihre Kriegskassen - im Gegensatz zu kleineren Mitbewerbern - gut gefüllt, um in neue Technologien für schnellere Datenübertragungen zu investieren", sagt Dieter Thomaschowski, Analyst bei Investment Research in Change IC (IRICIC). Damit dürften sie ihre Marktdominanz weiter ausbauen.

Michael Beucher, Branchenexperte bei der französischen Investmentbank Cheuvreux, sieht deshalb bei der France Télécom (ISIN FR0000133308) ein Kurspotenzial von über 50 Prozent. Aktuell notiert der Wert knapp über 14 Euro. "Mittelfristig dürfte die Aktie auf 22 Euro steigen", sagt Beucher.

Kursgewinne selbst über 20 Prozent scheinen möglich

Ähnlich optimistisch ist Ottavio Adorisio von der Société Générale. Sein Kursziel für das Papier des größten französischen Telekommunikationsdienstleisters lautet 21,50 Euro.

Jean-Baptiste Bruny, Analyst bei Banco Sabadell, rät zum Kauf von Telefónica-Papieren (ES0178430E18). Aktuell notiert die Aktie des größten Telekommunikationsdienstleisters in Südwesteuropa und Südamerika knapp unter 15,50 Euro. Den fairen Kurs sieht Bruny hingegen bei 19,60 Euro - was einem Plus von knapp 28 Prozent entsprechen würde.

Hannes Wittig, Analyst bei J.P. Morgan Cazenove, empfiehlt Aktien der Deutschen Telekom (DE0005557508) mit einem Kursziel von elf Euro. Cheuvreux-Experte Peter Kurt Nielsen sieht den fairen Kurs beim größten deutschen und europäischen Telekommunikationsanbieter gar bei zwölf Euro - was einem Aufschlag von über 20 Prozent auf den aktuellen Börsenkurs entsprechen würde.

Unicredit-Analyst Giovanni d'Amico empfiehlt die Telecom Italia (I T0003497168) zum Kauf mit einem Kurspotenzial von 13 Prozent.

Hohe Überschüsse bringen hohe Dividenden

Was die Papiere noch attraktiv macht: Die Gesellschaften erwirtschaften so hohe Überschüsse, dass sie hohe Dividenden zahlen. Bei der Deutschen Telekom beträgt die Ausschüttungsrendite aktuell mehr als sieben Prozent, bei der Telefónica sind es knapp neun Prozent, bei der France Télécom sogar fast 14 Prozent.

"Damit haben diese Werte ein automatisches Polster gegen Kursabschwünge", sagt IRICIC-Analyst Thomaschowski. Die Deutsche Telekom sicherte ihren Aktionären jüngst sogar zu, bis einschließlich 2012 pro Jahr in jedem Fall 0,70 Euro pro Aktie auszuschütten - was beim gegenwärtigen Kurs eine garantierte Dividendenrendite von 7,3 Prozent pro Jahr bedeuten würde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »