Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Solide Vorsorge für die Ausbildung der Kinder

 Selbstständige Mediziner sind in einem Dilemma, wenn sie Rücklagen für die Ausbildung ihrer Kinder schaffen wollen: Einerseits soll das Kapital im Fall einer Insolvenz vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt sein. Anderseits wollen die Eltern verhindern, dass ihre Kinder in jungen Jahren das Geld unüberlegt verschwenden.

Mit einem Fondssparplan lässt sich das Problem nicht lösen: "Läuft der Fonds auf den Namen von Mutter oder Vater, ist er im Insolvenzfall gefährdet", sagt Torsten Zierk, Anlageexperte der apoBank. "Läuft er auf den Namen des Kindes, kann dieses ab seinem 18. Geburtstag uneingeschränkt über das Kapital verfügen." Eltern könnten lediglich einen Sparplan im Namen des Kindes abschließen, dieses aber nicht darüber informieren.

Die apoBank hat für diese Fälle in Kooperation mit der Deutschen Ärzteversicherung ein spezielles Kindervorsorgeprodukt entwickelt: DocJunior. "Es handelt sich hierbei um eine spezielle Rentenversicherung, die auf die Bedürfnisse der Kinder hin konzipiert wurde. Während der Laufzeit können zu gewissen Anlässen Teile des Kapitals gebührenfrei entnommen werden", sagt apoBank-Experte Dieter Stroekens. Möglich ist dies etwa zum 18. Geburtstag, zum Abschluss von Ausbildung oder Studium oder beim Kauf einer Immobilie.

Als Versicherungsnehmer können nicht nur Eltern, sondern etwa auch Großeltern agieren. Damit sei gewährleistet, dass eine Verfügung durch das Kind nur mit Zustimmung des Versicherungsnehmers möglich ist. Es lässt sich auch festlegen, wann die Police an das Kind übertragen wird, zum Beispiel mit 25 oder 30 Jahren.

Ein Service der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »