Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

"FTD": Kartellamt lehnt 5-Euro-Gebühr für Geldautomaten ab

HAMBURG (dpa). Das Bundeskartellamt lehnt nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) eine Gebühr von maximal fünf Euro für das Abheben an fremden Geldautomaten ab. Der Betrag sei zu hoch, zitiert die Zeitung einen Sprecher der Behörde.

In einem Brief an die Bankenverbände kritisiere das Kartellamt, dass sich die Höchstgrenze wie ein Festbetrag auswirken würde: Kaum eine Bank würde unter diesem Preis bleiben.

Sparkassen, Genossenschaftsbanken und die private Kreditwirtschaft hatten sich auf einen Vorschlag für ein neues Gebührenmodell verständigt. Wer an einem Geldautomaten anderer Banken abhebt, sollte demnach nicht mehr als fünf Euro zahlen. Bisher zahlen die Kunden bis zu zehn Euro, wenn sie nicht bei ihrer Hausbank oder einem Institut des gleichen Automatenverbundes Geld ziehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10238)
Organisationen
FTD (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »