Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

"FTD": Kartellamt lehnt 5-Euro-Gebühr für Geldautomaten ab

HAMBURG (dpa). Das Bundeskartellamt lehnt nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) eine Gebühr von maximal fünf Euro für das Abheben an fremden Geldautomaten ab. Der Betrag sei zu hoch, zitiert die Zeitung einen Sprecher der Behörde.

In einem Brief an die Bankenverbände kritisiere das Kartellamt, dass sich die Höchstgrenze wie ein Festbetrag auswirken würde: Kaum eine Bank würde unter diesem Preis bleiben.

Sparkassen, Genossenschaftsbanken und die private Kreditwirtschaft hatten sich auf einen Vorschlag für ein neues Gebührenmodell verständigt. Wer an einem Geldautomaten anderer Banken abhebt, sollte demnach nicht mehr als fünf Euro zahlen. Bisher zahlen die Kunden bis zu zehn Euro, wenn sie nicht bei ihrer Hausbank oder einem Institut des gleichen Automatenverbundes Geld ziehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10322)
Organisationen
FTD (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »